Neues

25-jähriges Firmenjubiläum

Überreichung der IHK-Ehrenurkunde für 25 Jahre unternehmerische Leistung

Am 01. August 2022 berät Cornelia Saalfrank gemeinsam mit ihrem Team seit genau 25 Jahren Kunden beim Aufbau ihrer Kunstsammlungen. Sie ist in der Kulturförderung tätig und zertifizierte Kuratorin. Die gebürtige Bad Schwalbacherin entwickelt Kunstkonzepte für Wirtschaftsunternehmen, Privatsammler und die öffentliche Hand. Ehrenamtlich engagiert sie sich in vielen regionalen Kunst- und Kulturprojekten, um den Menschen gesellschaftsrelevante Konzepte näher zu bringen.

Deutsche Reihenhaus AG

„Kunst am Bau“ für die Deutsche Reihenhaus AG in Nürnberg

Für den neuen Wohnpark Gebersdorf im Südwesten der Stadt Nürnberg erhielt die Kunstagentur den Auftrag für die Projektorganisation „Kunst am Bau“. Das ehemalige Gelände des Umspannwerkes bietet besondere gestalterische Möglichkeiten und soll sowohl inhaltlich als auch namentlich in das Kunstkonzept eingebunden werden. Neben der Konzeptentwicklung wird Cornelia Saalfrank einen Wettbewerb ausloben, mit dessen Hilfe die künstlerische Position zur Bespielung der zuvor definierten Areale ausgewählt werden kann. Auch die Bildung der Jury sowie die anschließende Realisierungsphase wird von der Kunstagentur begleitet, wodurch eine optimale Betreuung des gesamten Prozesses von der Idee bis zur Ausführung stattfinden kann.

Skadden, Arps

Max Negrelli bei Skadden, Arps

Ab Juli 2022 wird das Foyer der Frankfurter Anwaltskanzlei Skadden, Arps im Taunusturm mit einer jungen künstlerischen Position besetzt. Max Negrelli (Jg. 1992), ehemaliger Städelschüler, lebt und arbeitet in Berlin. Für die jährlich wechselnde Ausstellung präsentiert er nach Manuel Franke eine Auswahl skulpturaler Arbeiten aus den vergangenen drei Jahren. Dabei vereinen die Werke sein Interesse an Materialien, die Spuren ihrer natürlichen und sozialen Umwelt in und an sich tragen.

SPIEGEL|ARCHE ILLUSION 2022

Augmented Reality zwischen Kunst, Natur und Technologie

Im zweiten Jahr des Ausstellungsprojektes wird die SPIEGEL|ARCHE in Roldisleben zum Experimentierfeld zwischen Kunst, Natur und Technologie und soll neue Perspektiven im Umgang mit unserer Umwelt bieten. Dabei greifen wir zurück auf ein magisches Medium, das unsere Zukunft immer mehr prägen wird: Augmented Reality (AR) und zeigen virtuelle Kunstwerke im natürlichen Umfeld der SPIEGEL|ARCHE, die via Handy oder Tablet vor Ort zu sehen sind. Nach dem Projekt „ISOLATION (Baummitten)“ von Fabian Knecht im Sommer 2021 setzen wir mit der Gruppenausstellung „ILLUSION“ unser Engagement für einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Landschaft fort. Die Ausstellung wird von Cornelia Saalfrank in Zusammenarbeit mit Studio Arpha kuratiert und durch ein Vermittlungsprogramm und Veranstaltungen vor Ort erweitert.
Die Ausstellung zeigt Werke von A/A, Mike Bouchet, Anne Duk Hee Jordan, Mélodie Mousset, Dennis Rudolph, Benedikt Terwiel

Ausstellung: 05. Juni - 04. September 2022
ÖFFNUNGSZEITEN:
FR für Gruppen auf Anfrage
SA 10–18 Uhr
SO 10–18 Uhr

ADRESSE:
SPIEGEL|ARCHE, eine Initiative des Grüner Salon e.V.
Hinter den Kirschgärten 2
99636, Rastenberg-Roldisleben

Foto: Dennis Rudolph, Don Quijote
Link zur Webseite: www.spiegelarche.de

Union Investment

Die Artstory der Union Investment in Frankfurt geht weiter

Die überaus hochklassige Kunstsammlung der Union Investment ist seit den 1990er Jahren ein Teil der Corporate Identity und prägte immer auch das räumliche Erscheinungsbild des Unternehmens. Hier sind viele singuläre Künstlerpersönlichkeiten vertreten, die sich wie ein Who is Who der aktuellen Kunstgeschichte lesen. Dazu gehören u.a. international bekannte Namen wie Andy Warhol, Donald Judd, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Georg Baselitz, Robert Mangold, sowie berühmte ZERO-Künstler wie Heinz Mack (Foto "Sahara Station") oder Adolf Luther. Cornelia Saalfrank hat nun in 2021 die spannende Aufgabe abgeschlossen, die Inventarisierung mit über 300 Kunstwerken zu finalisieren und als Kuratorin viele Werke der Sammlung neu zu arrangieren und ihnen in den Türmen des hochmodernen WINX-Towers, des Maintor Porta und Neue Mainzer Straße ganz neue Wirkungsorte zuzuweisen.

Foto: Heinz Mack, 7 Saharastationen

tinyBE

tinyBE field & night experience in der SPIEGELARCHE Rastenberg-Roldisleben
Die aktuell in Fankfurt/M., Darmstadt und Wiesbaden noch bis 26.09.2021 laufende Ausstellung tinyBE – living in a sculpture macht einen Exkurs ins ländliche Thüringen. Kunstbegeisterte können einen exklusiven Blick in das ebenfalls von Cornelia Saalfrank kuratierte Projekt der SPIEGELARCHE in Roldisleben-Rastenberg und die dort laufende Ausstellung werfen. Zum Abschluss der Führung durch die Kuratorin winkt dann ein besonderer Clou: unter allen interessierten Teilnehmer:innen wird eine 15-stündige night experience (19 h - 10 h, inkl. Frühstück) in der Spiegelarche vom 21. auf den 22. August 2021 verlost. Hier kann man eine Nacht erleben, in der sich Natur und Kunst zu einem ganz besonderen Highlight verbinden.
Zeit: 21. August 2021, Kuratoren-Führung ab 16 h, night-experience ab 19 h bis 10 h (inkl. Frühstück)
Ort: SPIEGELARCHE, Hinter den Kirschgärten 2, 99636 Rastenberg-Roldisleben
Hinweise: Der Kunstraum befindet sich ca. 27 km von Weimar in Thüringen, alle Fahrtkosten sind selbst zu tragen.
Weitere Infos & Buchung:
https://tinybe.org/news/tinybe-field-experience/
Weitere Infos unter: tinybe.org.

SPIEGEL|ARCHE ISOLATION 2021

SPIEGEL|ARCHE in Thüringen, Roldisleben wird ein neuer Ort der Begegnung
An einem Ort der Stille steht sie, etwa 30 km nördlich von Weimar, mitten auf einem Feld bei Roldisleben steht die SPIEGEL|ARCHE, ein aus zwei verspiegelten Containern gebauter Raum. Diese skulpturale Architektur soll sich weiterentwickeln und zu einer kulturellen Attraktion in der Region werden. Für die kommenden fünf Jahre sind jährlich wechselnde Ausstellungen und Installationen vorgesehen, kuratiert von Cornelia Saalfrank. Im Fokus stehen dabei die Themen Landschaft, Natur, Kultur, Heimat und Ökologie. In unterschiedlicher Form und auf mehreren Ebenen sollen die Installationen mit visueller Sensibilität ihre Umgebung erforschen, auch mit wissenschaftlichen Mitteln, und sie verstärkt ins Bewusstsein des Publikums rücken. Den Anfang in diesem spielerischen Experimentierfeld macht der 1980 in Magdeburg geborene Künstler Fabian Knecht, dessen ortsbezogene Arbeit „ISOLATION“ am 06. Juni 2021 eröffnet wurde.
Besucht werden kann die SPIEGEL|ARCHE auch ab sofort, Infos unter: spiegelarche.de

tinyBE . living in a sculpture

In Kunst leben. Internationale Ausstellungsreihe mit bewohnbaren Skulpturen startete 2021: tinyBE - living in a sculpture – #1 Frankfurt/M, Darmstadt, Wiesbaden
Von international renommierten Künstler:innen entworfene und zum Teil bewohnbare Skulpturen mit maximal 30 m2 wurden für drei 3 Monate als „livable sculptures“ der Öffentlichkeit zum Bestaunen, Begehen und Bewohnen übergeben. Realisiert wurden 9 künstlerisch freie, visionäre, utopische oder auch dystopische Ideen zu experimentellen Formen des Wohnens und Lebens.
Konzeptionell erforschen diese künstlerischen Objekte ganz grundlegende und aktuelle Fragen unserer Zeit: Wie wollen wir leben? Was brauchen wir wirklich? Drängende gesellschaftliche Herausforderungen werden hier zu sinnlich wahrnehmbaren Erfahrungen, auf dem Weg zu neuen Antworten.
Idee und Kuratorin: Cornelia Saalfrank
Mit Werken von Christian Jankowski, Terence Koh, Laure Prouvost, Mia Eve Rollow & Caleb Duarte, Sterling Ruby, Thomas Schütte, MY-CO-X, Charlotte Posenenske
Onur Gökmen
Alison Knowles
Weitere Infos unter: www.tinybe.org.

LUMINALE 2020

LUMINALE 2020 in Frankfurt: Künstlergespräch mit Betty Rieckmann und Cornelia Saalfrank
Diese Veranstaltung wurde leider kurzfristig wegen des SARS-COV-2 Virus abgesagt.
Vom 12. bis 15. März sollte die Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung wieder in Frankfurt und Offenbach stattfinden. Zur Sektion Community gehörte eine Veranstaltung mit der Lichtkünstlerin Betty Rieckmann und der Kuratorin Cornelia Saalfrank. Unter dem Titel „Licht ist die reinste Form visueller Kunst“ sollten sie sich zu einem Künstler:innengespräch über kinetische Lichtkunst und Betty Rieckmanns 2-teilige Arbeit „Clouds“ für das T8 treffen. Veranstaltungsort war die Eingangshalle des Hochhauses T8 in der Taunusanlage 8 in 60328 Frankfurt.

NASPA

Zeitgenössische Kunst in der NASPA
Diese Veranstaltung wurde leider kurzfristig wegen des SARS-COV-2 Virus abgesagt.
Unter dem Titel „ZUSAMMEN! HALT!“ organisierte und kuratierte die Kunstagentur für die große Kundenhalle des NASPA-Stammhauses in der Wiesbadener Rheinstraße ein Kunstprojekt mit der Street-Art Künstlerin Thekra Jaziri. Anlass war das 30-jährige Jubiläum der NASPA-Stiftung "Initiative und Leistung“. Die Eröffnung sollte im Rahmen der 20. Ausgabe der „Kurzen Nacht der Galerien und Museen in Wiesbaden“, am 18. April von 19 bis 24 Uhr stattfinden.

ENTEGA AG

ENTEGA AG: Junge Kreative zu Gast Teil V: Kopfspiel von Ankabuta
Zum Thema ‚Heimat’ schuf die junge, aus Südkorea stammende Künstlerin Ankabuta im Jahr 2014 eine 4 x 24 m Meter große Wandinstallation. Sie entstand unter dem Titel „Kopfspiel“ als 5. Teil der von der Kunstagentur für das Darmstädter Energieunternehmen seit 2010 kuratierten Ausstellungsreihe „Junge Kreative zu Gast“. Die aus 7.200 Nägeln und unzähligen Metern handgebogenem Draht bestehende Arbeit bildet eine Art lesbare Landschaft und ist im Foyer des Verwaltungsgebäudes zu sehen. 2016 entstand ein Werkkatalog zu Dokumentation.
Aufgrund der besonderen Resonanz bei Mitarbeitern und Gästen wurde die Ausstellungsdauer Anfang 2020 erneut verlängert und läuft nun bis 2022.

tinyBE Vortrag

Vortrag über das tinybe Skulpturenprojekt auf der Digital Society/Smart City Konferenz in Frankfurt/M.
Die Initiatorin und Kuratorin Cornelia Saalfrank nahm am 7. November 2019 in Frankfurt/M. an der Konferenz „Digital Society/Smart City: Einfach smart – Die intelligente Stadt von morgen“ teil. Hier stellte sie zusammen mit Prof. Martin Rendel das tinyBE-Konzept zum ersten Mal öffentlich vor. Der Start der Veranstaltungsreihe tinyBE/tinyMONDAYS ist für 2020 und die Ausstellung im Frankfurter Metzlerpark und an weiteren Standorten in Wiesbaden und Darmstadt im Sommer 2021 vorgesehen. Von Künstlern entworfene und realisierte bewohnbare Skulpturen mit maximal 30 m2 werden dann für 3 Monate als „livable sculptures“ der Öffentlichkeit zum Begehen und Bewohnen übergeben.
Foto: © MALEKI CORPORATE GROUP / Jens Braune del Angel, November 2019

Großer Konvent 2019 der Schader Stiftung

„DU BIST NICHT ALLEIN. Öffentlicher Raum im Dialog“ – Kunstvermittlerin Cornelia Saalfrank nimmt am Großen Konvent 2019 der Schader Stiftung in Darmstadt teil
Auf der diesjährigen 7. Jahrestagung der Schader Stiftung am 8. November 2019 standen der öffentliche Raum und damit verbundene aktuelle gesellschaftswissenschaftliche Debatten und Fragestellungen im Mittelpunkt. Neben Themen wie nachhaltige Entwicklung oder gesellschaftliche Teilhabe wurden im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis auch die Voraussetzungen und Möglichkeiten einer erfolgreichen Belebung und Gestaltung des öffentlichen Raums erörtert. Als Prolog wurde ein u.a. mit Cornelia Saalfrank gedrehter filmischer Beitrag gezeigt.
Beitrag auf Spot

Mercuri Urval

Exklusive Weihnachtskarten-Auflage für Mercuri Urval
Zum 20. Mal realisiert die Kunstagentur 2019 im Auftrag von Mercuri Urval eine exklusiv gestaltete Weihnachtskarten-Edition. Das Motiv stammt dieses Jahr von der Künstlerin Tessa Wolkersdorfer (*1982). Sie studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Peter Angermann. Seit Ihrem Abschluss als Meisterschülerin 2009 ist sie freischaffende Künstlerin. 2015 gewann sie den Förderpreis der Berlin Hyp zur Positions Berlin art fair.

Manuel Franke

Edition mit Bildmotiv von Manuel Franke zum Jahresende 2019
Die Kunstagentur gibt in der Adventszeit erneut eine neue limitierte exklusive Kartenedition heraus und arbeitete dafür mit dem Düsseldorfer Künstler Manuel Franke (* 1964) zusammen. Das Motiv „Colormaster F“ zeigt eine Ansicht seiner in situ für die Reihe „Im Städel Garten“ geschaffenen Außenskulptur. Das monumentale, 50 Meter langes und 2,5 Meter hohes Kunstwerk war im Sommer 2018 im Garten des Städel Museums in Frankfurt/M. zu sehen.

Betty Rieckmann

Betty Rieckmann, Between Clouds,
3-teilige Auftagsarbeit für die Natus GmbH

Die in Karlsruhe lebende Lichtkünstlerin schuf im Sommer 2019 mit „Between Clouds“ (horizontal and vertical cable 1-3) eine 3-teilige Auftragsarbeit für die neu gestaltete Lobby des weltweit agierenden Schaltanlagenherstellers mit Sitz in Trier. Die jeweils unterschiedlich programmierten Arbeiten erzeugen eine potentiell unendliche Vielfalt an dynamischen Farbverläufen und formieren sich zu einer Rauminstallation, die ihre Umgebung nachhaltig beeinflusst. Rieckmanns Werk markiert gleichzeitig die erste Umsetzung des von der Kunstagentur für die Natus GmbH entwickelten Kunstkonzeptes „Energie in Bewegung“. Anhand unterschiedlicher künstlerischer Positionen entsteht hier eine spezifische Verbindung von Gegenwartskunst und Unternehmensalltag, die neue Sichtweisen auf Vorhandenes entwickelt und spannende Assoziationsketten mit offenem Ende initiiert.

Manuel Franke

Auftragsarbeit von Manuel Franke für die SCHUFA-Sammlung FARBRAUMWELTEN
Mit seinem besonderen Gespür für räumliche und situative Kontexte hat der unter anderem bei Tony Cragg und Daniel Buren ausgebildete Bildhauer Manuel Franke für die SCHUFA eine plastische Auftragsarbeit aus Stuckmarmor geschaffen. Diese spezielle Mischung stammt ursprünglich aus der Zeit des Barock, ist extrem hart und erlaubt es, Farben und Texturen zu entwickeln, die in Natursteinen nicht vorkommen. Dem frontalen Betrachter präsentiert sich eine glänzende Oberfläche, die zwischen "Natur" und "Bild" hin und her changiert.

Jubiläum

10 Jahre Temporäre Kunst bei Skadden, Arps
Die jährlich von der Kunstagentur Saalfrank für die Frankfurter Wirtschaftskanzlei Skadden, Arps kuratierte Wechselausstellung mit junger zeitgenössischer Kunst geht in die 10. Runde. Nach Paula Sippel, Dede Handon, Andrea Damp, Thomas Heger, Christian Holtmann, Elke Graalfs, Anna Lehmann-Brauns, Ankabuta und Sofi Zezmer zeigt der Düsseldorfer Bildhauer Manuel Franke (Jg. 1964) ab Mai 2019 im Foyer der Kanzlei im Taunusturm seine vielseitigen plastischen Arbeiten. Typisch für sein Werk ist der Einsatz von industriellen Baustoffen wie Wellblech, Glas, Beton, Gips, Kies und Ähnlichem. Frankes Arbeiten bewegen sich bewusst auf der Nahtstelle zwischen Kunst und Gesellschaft und loten aus, wie die Ästhetik unserer Umgebung unser urbanes Leben beeinflusst. Im Sommer 2018 wurde seine überdimensionale Arbeit „Colormaster F“ in der Reihe ‚Im Städel Garten‘ vom Städelmuseum in Frankfurt ausgestellt.

Ottmar Hörl

Außenskulptur von Ottmar Hörl im öffentlichen Raum
Der renommierte Bildhauer und Konzeptkünstler Ottmar Hörl gestaltete über Vermittlung von Cornelia Saalfrank den Büdesheimer Kreisel in Bingen am Rhein. Die 3 Meter hohe Plastik wurde Mitte März 2019 eingeweiht. Sie stellt Bezüge zur Geschichte der Löwen Entertainment AG her und zeigt eine rote, aufrechtstehende Löwenfigur. Das vom Unternehmen an die Stadt gespendete Werk knüpft an die temporäre Außeninstallation „Playground“ an, die der Künstler 2017 mit 300 seriellen Kleinplastiken realisiert hatte. Hörl schafft keine Denkmäler im klassischen Sinn, sondern nachhaltige, kommunikative Anlässe. Zentrale Aspekte sind dabei das serielle Prinzip als wesentliches Strukturelement moderner Gesellschaften sowie die Realisierung von Kunst als Kommunikationsmodell, das alle Menschen miteinbezieht und im Diskurs verbindet. In vielen Städten hat Hörl bereits radikale Werke, Skulpturen, Installationen und somit einprägsame Identifikationsmodelle geschaffen. Mittlerweile sind sie Teil unseres kollektiven Gedächtnisses.

Kunstprivat! 2019

Inspirierende Führungen mit dem Team der Kunstagentur

Am Wochenende des 25. und 26. Mai 2019 öffneten hessische Unternehmen zum 15. Mal ihre Türen um erneut aufschlussreiche Einblicke in ihre Unternehmenssammlungen zu gewähren. Auch das Team der Kunstagentur war wieder im Einsatz bei zahlreichen Führungen bei der ENTEGA AG in Darmstadt und der SCHUFA Holding AG am Schiersteiner Hafen in Wiesbaden.
www.kunstprivat.net

Kunst in der Credit Suisse

Die Kunstagentur begleitet in 2019 weitere Um- und Neuhängungen innerhalb der Räumlichkeiten im TaunusTurm, Kunsttransporte sowie den geplanten Verkauf der Lagerbestände im Auktionshandel. Im Juni 2016 hatte die Credit Suisse ihre Deutschland-Zentrale in den neuen, 170 Meter hohen TaunusTurm im Herzen des Frankfurter Bankenviertels verlegt, in dem seit 2014 auch das Museum für Moderne Kunst eine neue Dependance hält (MMK2). Die Kunstagentur betreut die Sammlung seit 2007 und hatte in diesem Zusammenhang den Auftrag zur Neuverteilung und Neuhängung des vorhandenen Bestandes an zeitgenössischer Kunst in den rund 5.000 m² umfassenden Räumlichkeiten des neuen Firmensitzes erhalten. Dabei nicht berücksichtigte Kunstwerke wurden unter ihrer Regie anschließend in ein externes Lager transportiert und sicher eingelagert. Die aktuellen Schätzwerte der umfangreichen Unternehmenssammlung wurden von Cornelia Saalfrank ermittelt und inventarisiert.